Erhöhtes intrakraniales Drucksyndrom

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Das Gehirn ist ein Organ, dessen Umgebung aus Knochenelementen besteht (der Schädel), die sogar eine leichte Zunahme des Volumens oder der Masse im Inneren des Schädels bewirken, um den intrakraniellen Druck zu erhöhen und die Struktur des zentralen Nervensystems zu unterdrücken und zu verdrängen, was die Gehirnstruktur beeinträchtigt und sogar schädigt, was für die Aufrechterhaltung ihrer Vitalfunktionen von größter Bedeutung ist.

Es gibt eine Beziehung, die besagt, dass die Summe von Gehirn, Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit und Blutvolumen im Schädel konstant ist. Anomalien, die in einem dieser Systeme auftreten (oder das Auftreten einer neuen Struktur, beispielsweise einer „neuen Struktur“ oder einer „neuen Struktur“). Tumor) verursacht schwerwiegende Folgen und erhöht den Druck im Schädel.

Ein erhöhter intrakranieller Druck wird durch einen Anstieg des Hirnvolumens oder durch das Auftreten einer neuen intrakraniellen Masse (z. B. des Carotistumors, des Carotistumors, des Carotistumors) verursacht. Erkrankungen wie Hirntumoren, Hirnabszess, Hämatome und Blutungen, massive Hirnödeme, Entzündungen des Zentralnervensystems, zerebraler Strukturinfarkt – führen zur Entstehung eines erhöhten Hirndrucksyndroms im Mechanismus der Hirnvolumenvergrößerung.

Weitere Ursachen können mit einer gestörten Zirkulation von Zerebrospinalflüssigkeit (Beeinträchtigung des Zerebrospinalflüssigkeitsabflusses oder übermäßiger Flüssigkeitsmenge) zusammenhängen – das Gleichgewicht zwischen Produktion und Resorption der zerebrospinalen Nabelschnursekretion wird nicht aufrechterhalten, was mit dessen Retention verbunden ist und eine Volumenvergrößerung verursacht intrakraniale Masse). Subarachnoidalblutungen und Meningitis sind mit diesem Mechanismus assoziiert.

Als Folge des erhöhten venösen Blutdrucks und des abnormalen Blutabflusses aufgrund des erhöhten Blutvolumens in den weichen Reifenvenen und den Nebenhöhlen des harten Reifens gibt es auch ein erhöhtes intrakraniales Drucksyndrom. Dieser Mechanismus steht im Zusammenhang mit thrombotischen Zuständen in der Fibula Bucht, dem Fehlen einer vollständigen Durchlässigkeit der oberen Vene und kardiologischen Problemen (rechtsventrikuläre Herzinsuffizienz und pulmonale Hypertonie).

Symptome des kranialen Hypertonie-Syndroms

Die Symptome eines erhöhten Drucks im Inneren des Schädels nehmen in Abhängigkeit vom Anstieg des zusätzlichen intrakraniellen Volumens mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu. Verschiedene Krankheiten sind durch einen anderen Mechanismus der Veränderung der Bildung bedingt, so dass nicht alle von ihnen das gleiche Syndrom haben.

Das dominante Symptom des erhöhten intrakraniellen Drucksyndroms sind Kopfschmerzen (90%). (c) das anfangs in der Nacht und am Morgen erscheint, sich im Laufe der Zeit intensiviert und zu jeder Tageszeit auftritt, charakterisieren die Patienten es als platzend und unerträglich. Die Kopfschmerzen sind meist okzipital und frontal. Veränderungen der Körperhaltung, Husten, Niesen, Lachen können den Schmerz verschlimmern (verursacht durch das Spannen des harten Reifens sowie der Gefäße und Hirnnerven aufgrund des erhöhten intrakraniellen Aufbaus).

Bei den Patienten tritt das Erbrechen hauptsächlich während der Stunden starker Kopfschmerzen auf, oft geht die Übelkeit dem Erbrechen nicht voraus oder wird nur leicht verschlimmert. Es treten Sehstörungen auf, die Patienten sehen durch den Nebel, melden Defekte im Gesichtsfeld und sogar kurzzeitige Blindheitsattacken. Dieser Zustand kann von der Entzündung des Sehnervs durch die Tatsache unterschieden werden, dass es in der Anfangsphase der Hirnbluthochdruck nicht zu einer Verschlechterung der Sehschärfe kommt.

Bei der ophthalmologischen Untersuchung des Meeresbodens wird anfänglich eine Venenstauung beobachtet, dann wird eine Randunschärfe beobachtet, und die Sehnervscheibe wird aufgrund einer Schwellung ausgeprägter, und Petechien treten herum auf.

Mit dem Fortschreiten des erhöhten Hirndrucksyndroms verschwindet der Sehnerv, was zu einer Verengung des Gesichtsfelds und einer Beeinträchtigung der Sehschärfe und manchmal sogar zu einer vollständigen Erblindung führt. Die beschriebenen Veränderungen im Augenhintergrund werden als gestaffelter Schild bezeichnet.

Weitere Symptome eines erhöhten intrakraniellen Drucksyndroms sind: Parese oder Lähmung des Nervs, die sich in Funktionsstörungen des Augapfels manifestiert, epileptische Anfälle, Bewusstseinsstörungen in Form von Schläfrigkeit und Koma, Verlangsamung der Herzfrequenz mit fortschreitender Herzfrequenzerkrankung wird schnell und unregelmäßig, der arterielle Druck steigt vorübergehend an und es treten Atemwegserkrankungen auf (Verlangsamung und Vertiefung der Atemwege).

Einige Patienten können psychische Störungen wie Apathie, Gleichgültigkeit, Mangel an Initiative und Interesse erfahren, gefolgt von Persönlichkeitsveränderungen, Demenz und sogar psychotischen Zuständen.

Komplikationen mit erhöhtem intrakranialem Drucksyndrom

Die Entwicklung und das Verhalten eines erhöhten Hirndrucksyndroms kann zu gefährlichen Komplikationen führen – dem sogenannten „Hirnversagen“. die Wahrscheinlichkeiten eines Teils des Gehirns zu benachbarten Strukturen. Diese Staaten bedrohen unmittelbar das Leben und sind mit einer hohen Sterblichkeit verbunden. Ein besonderes Risiko ist mit Zuständen verbunden, die schnell zu einem Anstieg des Drucks innerhalb des Schädels (z. B. der Schädelhöhle, der Schädelhöhle usw.) führen. posttraumatisches Hämatom).

Die Vertiefungen üben hauptsächlich Druck auf den Hirnstamm oder das verlängerte Rückenmark aus. Als Folge davon dehnt sich die Pupille aus und reagiert nicht auf das Licht infolge der okulomotorischen nervösen Insuffizienz, die Symptome der Pyramidenbahnschädigung (Babińskis Paralyse und Reflexe) erscheinen, das Bewusstsein ist gestört und die Atmung stoppt im Laufe der Zeit. In den Vertiefungen wird auch die Herzfrequenz verlangsamt, und der Kreislaufversagen kann extrem sein.

Idiopathische intrakranielle Hypertension

Die idiopathische intrakranielle Hypertonie (ehemals pseudozystischer Hirntumor) kann diagnostiziert werden, wenn die Ursache für den intrakraniellen Druckanstieg nicht gefunden wird.

Mit dem Fortschritt des Wissens über die Vorgänge im Schädel bei verschiedenen Krankheiten und der Entwicklung neuer diagnostischer Methoden werden viele Zustände, die früher als idiopathische intrakranielle Hypertension bezeichnet wurden, nun als Ursachen der intrakraniellen Venenthrombose angesehen, daher ist ein solcher Zustand nicht mehr gegeben ein idiopathisches Syndrom. Viele andere Pathologien wurden ebenfalls erklärt, die die Ursache für einen erhöhten intrakraniellen Druck sind, so dass immer weniger Krankheiten als idiopathisch bezeichnet werden.
Mariusz Kłos

Kommentare Intrakranielle hypertensive Syndrom

Nichts 2012-10-11 11:47

Mein Fall ist nicht diagnostiziert. Es begann auf der einen Seite mit Kopfschmerzen im Tempelbereich und auf der anderen Seite mit Wetterveränderungen. Ich habe ein paar Minuten geschlafen, sogar bis zu einer halben Stunde vor dem Regen, dem Regen usw. Nach einer langen Zeitperiode traten Phlegma-Schmerzen auf, die in den Nebenhöhlen und im Ohr pulsierten, die Untersuchung des Ohres zeigte nichts irgendwelche Pathologien. Drogen wie Cirrus und Sundafred helfen, aber nicht jedes Mal. Nach dem Lesen dieser Medikamente stellt sich heraus, dass sie den Druck in Ihrem Ohr ausgleichen können. Was als nächstes passieren wird und wie es für mich enden wird ist nicht bekannt.

Blau | 2013-01-09 19:35

Ich, wie Jen360, fühle Beschwerden nach Isotretinoin – sie begannen bereits im letzten Stadium der Behandlung, heute anderthalb Jahre später sind sie immer noch am Laufen, sie sind stärker, der Schmerz geht weiter, manchmal fühle ich mich wie Trepanation des Schädels, nur Erleichterung fühlen. Leider haben wir uns bei der Entscheidung für eine Behandlung für Nebenwirkungen entschieden. Etwas auf Kosten von etwas: /.

Posttraumatisch | 2014-04-17 22:54

Ich habe auch ein Problem mit intrakranialem Druck und es ist einfach ein unerträglicher ununterbrochener platzender Kopfschmerz. Ich weiß nicht, ob Sie Medikamente einnehmen können, um diesen Druck zu senken?

Anja Ulf
Über Anja Ulf 366 Artikel
Man kann viel annehmen, wenn man Janine Denker zum ersten Mal sieht, aber zwei Dinge, die man nie vergessen wird, sind, dass sie planbar und effizient ist. Natürlich ist sie auch freidenkend, praktisch und amüsant, aber diese sind in gewisser Weise ausgeglichen, weil sie auch negativistisch sind . Ihre Planung ist jedoch, wofür sie am meisten beliebt ist. Freunde zählen oft auf sie und ihre überraschende Natur, wenn sie Hilfe oder Hilfe brauchen. Natürlich ist niemand perfekt und Janine hat auch weniger günstige Eigenschaften. ihre kleinliche Natur und ihre nachlässige Natur werfen viele Probleme auf und machen die Dinge unbequem, um es gelinde auszudrücken. Glücklicherweise ist ihre Effizienz normalerweise da, um die Schläge zu mildern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*